HINWEISE UND TIPPS

Informationen zur Immobilienfinanzierung

In den heutigen Niedrigzinszeiten setzen viele Deutsche sich immer häufiger mit dem Traum von einer eigenen Immobilie auseinander. Ob Eigentumswohnung, Immobilien als Kapitalanlage oder Doppelhaushälfte im Grünen – die Möglichkeit heutzutage in eine Immobilie zu investieren sind groß und die Zeichen stehen überaus günstig. Dabei ist es zunächst einmal nicht von Bedeutung, ob Sie sich für einen klassischen Immobilienkredit für den Kauf eines Hauses oder eine Baufinanzierung und deren Konditionen interessieren. Niedrige Zinsen sorgen dafür, dass Kredite derzeit besonders günstig zu bekommen sind und der Traum vom Eigenheim dementsprechend in greifbare Nähe rückt. Damit Sie bei der Finanzierung Ihrer neuen Immobilie auf der sicheren Seite sind, unterstützen wir Sie gern im Rahmen unserer Beratungsangebote. Einen ersten Eindruck von relevanten Tipps und Informationen rund um Baufinanzierung, Zinsen und Kredite vermitteln wir Ihnen nachfolgend.

 

Tipp 1: Eigenkapital ist die Basis für eine solide Immobilienfinanzierung

 

Die wichtigsten Tipps zur Immobilienfinanzierung beginnen immer mit dem sogenannten Eigenkapital. Hierbei handelt es sich um Ihr privates Vermögen, welches Sie im Rahmen eines Hauskaufs einbringen können, um bessere Konditionen für einen Immobilienkredit zu bekommen. Empfehlungen zufolge ist es ratsam gut 30% des gesamten Kaufpreises als Eigenkapital angespart zu haben, bevor Sie sich bei einem Institut um eine Immobilienfinanzierung bemühen. Viele zukünftige Immobilienbesitzer scheuen sich davor ihr komplettes Geldvermögen in die Immobilienfinanzierung zu investieren, auf lange Sicht lohnt sich dies aber deutlich, was ein Blick auf die Zinsen beweist: Ein Kreditinstitut, welches Sie bei der Baufinanzierung oder beim Immobilienkauf unterstützt, verlangt von Ihnen für jeden Euro, der an Sie herausgegeben wurde, Zinsen. Diese sind auch in Niedrigzinszeiten beachtlich und liegen deutlich über dem, was eine Bank Ihnen für angespartes Guthaben als Zinsen gutschreibt. Dementsprechend lohnt sich das Zurückhalten nicht und vorhandenes Kapital sollte investiert werden, um die abzuzahlenden Zinsen möglichst gering zu halten. Einen kleinen Notgroschen für unvorhergesehene Ereignisse können Sie aber selbstverständlich auf Ihrem Konto belassen.

 

Tipp 2: Die komplette Finanzierungssumme richtig berechnen

 

Wer sich zum Beispiel für Immobilien in Ebersberg interessiert und diesbezüglich eine günstige Immobilienfinanzierung sucht, der sollte zunächst den kompletten Finanzierungsrahmen bewusst und sorgfältig abstecken. Viele zukünftige Immobilienbesitzer vergessen etwa die Nebenkosten, die beispielsweise durch Makler- und Notarkosten beim Kauf anfallen, oder berücksichtigen die Grunderwerbssteuer nicht. Wenn diese Faktoren nicht von vornherein korrekt einkalkuliert werden, sehen viele Immobilienkäufer sich plötzlich mit der Situation konfrontiert, dass der ausgewählte Kreditrahmen nicht reicht. In diesem Fall muss meist eine teure Nachfinanzierung gewählt werden, bei der die Baufinanzierungskonditionen meist deutlich schlechter ausfallen.

Weitere wichtige Kostenpunkte, die Sie von vornherein einplanen sollten, beschäftigen sich mit den Eigenleistungen. Gerade beim Kauf einer gebrauchten Immobilie kann es hier und dort notwendig werden verschiedene Umbau- und Sanierungsmaßnahmen zu ergreifen. Die Kosten hierfür sind beim Immobilienkredit unbedingt zu berücksichtigen. Sie möchten einige der anstehenden Sanierungsmaßnahmen selbst und in Eigenregie umsetzen? Auch das sollten Sie bei der Immobilienfinanzierung berücksichtigen, allerdings ist dabei von realistischen Faktoren auszugehen. Wer selbst saniert, kann viel Geld einsparen, aber nur wenn Erfahrung, Zeit sowie handwerkliches Geschick vorhanden sind. Andernfalls kommen Sie schnell in die Bredouille und die vorab geplante Sanierung muss dann doch vom teuren Profi übernommen werden, was wiederum eine kostspielige Nachfinanzierung mit sich bringen kann.

 

Info:

 

Wer Eigenleistungen bei Umbau- und Sanierungsmaßnahmen erbringen und dementsprechend bei der Baufinanzierung sparen möchte, sollte ehrlich mit sich ins Gericht gehen: Wie viele Arbeitsstunden lassen sich realistisch sparen und wie viel bedeutet diese Zeitersparnis in Euro umgesetzt. Darüber hinaus müssen Sie bedenken, dass Materialkosten für die geplanten Umbaumaßnahmen weiterhin fällig werden. Diese sind deshalb unbedingt beim Immobilienkredit zu berücksichtigen.

 

Tipp 3: Den richtigen Zeitpunkt für die Finanzierung finden

 

Zugegeben, gerade aktuell scheint der Zeitpunkt für eine Baufinanzierung mit niedrigen Zinsen bzw. einen Immobilienkredit besonders günstig zu sein: Der Immobilienmarkt ist dem Käufer freundlich gesinnt und die Zinsen stehen auf einem historisch niedrigen Niveau. Trotzdem rät jeder Ratgeber zur Immobilienfinanzierung den interessierten Immobilienkäufern dazu, den individuell günstigsten Zeitpunkt abzuwarten. Für diesen können verschiedene Faktoren eine wichtige Rolle spielen:

 

Höhe des vorhandenen Eigenkapitals


Schufa
Score


 
 

Einkommen und
Gehalt


Beschaffenheit der Immobilie


 

Die Höhe des vorhandenen Eigenkapitals kann für Banken und sonstige Kreditgeber sehr wichtig sein, genauso wie der individuelle Schufa Score. Wer eventuelle Altlasten mit sich herumträgt, wird unter Umständen keinen günstigen Immobilienkredit bekommen und muss sich auch bei einer Baufinanzierung auf schlechtere Konditionen einstellen. Dasselbe gilt für all diejenigen, die nicht gerade über ein langjähriges Angestelltenverhältnis mit einem festen sowie leistungsunabhängigen Gehalt verfügen. Selbstständige oder Angestellte in der Probezeit haben es teilweise nicht sehr leicht, wenn Sie einen Kredit für den Kauf einer Immobilie in Vaterstetten oder anderswo bekommen möchten. Es kann dementsprechend sinnvoll sein, den Kauf einer Immobilie zeitlich gesehen weiter nach hinten zu verlagern, um die eigenen Voraussetzungen zu verbessern.

 

Hinweis:

 

Wenn Banken und Kreditgeber einer Immobilienfinanzierung zustimmen, berücksichtigen sie dabei immer auch die Lage sowie den Zustand der Eigentumswohnung oder des Hauses. Immobilien in guter Lage und überzeugendem Zustand haben einen hohen Wiederverkaufswert und eignen sich deshalb eher für eine Finanzierung als Objekte, die in weniger guter Lage zu finden sind oder noch großflächige Umbau- und Sanierungsmaßnahmen erfordern.

 

Tipp 4: Tilgung, Laufzeit und Festverzinsung sauber planen

 

Wer einen Kredit für die Immobilienfinanzierung aufnehmen möchte, der muss diesen selbstverständlich auch zurückzahlen. Die Angebote verschiedener Banken und Kreditinstitute miteinander zu vergleichen, kann sich lohnen, denn bei den Konditionen bieten keineswegs alle dieselben Angebote. Wichtig ist beispielsweise, dass Ihnen als Kreditnehmer das Recht zu einer Sondertilgung eingeräumt wird. Dieses kann Ihnen in festgelegten zeitlichen Abständen eingeräumt werden und erlaubt Ihnen den Kredit schneller abzuzahlen. Dadurch sparen Sie wiederum hohe Zinsen ein, die sie andernfalls an den Kreditgeber zahlen müssten. Auch die generelle Laufzeit ist ein wichtiger Aspekt, den Sie auf der Suche nach möglichst günstigen Konditionen berücksichtigen sollten. Die Immobilienfinanzierungs-Tipps raten dazu – sofern es möglich ist – kurze Laufzeiten für den Immobilienkredit zu bevorzugen, da Sie auf diese Weise weniger Zinsen zu zahlen haben. Lange Laufzeiten gehen zwar mit niedrigen monatlichen Rückzahlungsbeiträgen einher, langfristig gesehen zahlen Sie allein wegen der Zinsen aber deutlich mehr.

Auch die Anschlussfinanzierung ist ein wichtiges Thema: Ein Immobilienkredit wird meist nur für einen bestimmten Zeitraum mit vorab festgesetzten Zinsen vergeben. Nach Ablauf dieses Zeitraums werden die Zinsen dann angepasst und können deutlich höher ausfallen. Dies ist vor allem deshalb der Fall, weil die Zinsen heute auf einem besonders niedrigen Stand sind und von hier aus nur noch nach oben klettern können. Hinsichtlich der sogenannten Anschlussfinanzierung kann es deshalb lohnenswert sein, einen Festzins über die komplette Laufzeit hinweg zu vereinbaren. Auf diese Weise müssen Sie zwar meist mit einem höheren Zinssatz rechnen, können sich diesem aber sicher sein und wissen, was mit Blick auf die Finanzierung auf Sie zukommt.

Sie interessieren sich für eine Immobilie in Baldham oder München und möchten gern auf unsere professionelle Expertise vertrauen? Oder benötigen Sie weitere hilfreiche Tipps rund um eine mögliche Immobilienfinanzierung? Gern helfen wir Ihnen weiter – sprechen Sie uns einfach direkt an.

Beitrag teilen

Kategorien

Was können wir für Sie tun?

Ob Sie einen Verkauf oder Kauf, eine Vermietung oder Anmietung planen, ob Sie einen guten Rat oder eine fundierte Wertermittlung benötigen – wir stehen Ihnen in allen Immobilienfragen zuverlässig, kompetent und mit dem Herz am rechten Fleck zur Seite. Wir freuen uns auf Ihre Nachricht!